Aktuelle Termine

  • Vorstandssitzung am 26.06.2019 um 20:00 Uhr im Gasthaus Heitmayer
  • Abschlussgrillen am 05.07.2019 im Eventstadl Sonnenholzner


Böllerschützen

  • Böllertreffen bei Mühldorf am 13.07.2019, Treffpunkt 16:00 Uhr beim Heitmayer
Boellerschuetzen-Termine_2019.pdf


Schießzeiten

September bis April
Immer Freitags
  • ab 18:30 Uhr Jugend
  • ab 20:00 Uhr Erwachsene






Hier findest Du uns:

dummyKanoneSchiessstandBoellerfest Tag-4-Festsonntag 203PokaleBoellerschuetzen

Geschichte

Nach mündlicher Überlieferung scheint es, dass die Tradition des Böllerschießens in Schonstett schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts ihren Anfang genommen hat. Lange bevor in den 50er Jahren die Gemeinde die heute verwendete Böllerkanone erwarb, war - so berichten die älteren Schonstetter - auf dem Irlinger Berg bereits eine Kanone über viele Jahrzehnte in der besagten Schießhütte stationiert. Ebenso sollen vor dem 2. Weltkrieg einige Handböller beim Kirchberger"-Hof gelagert gewesen sein, über deren Verbleib leider nichts näheres bekannt ist. Genauso wenig kennt man die Namen der damaligen Böllerschützen und des Kanoniers. Man nimmt an, dass die Gerätschaften bei Kriegsende von der amerikanischen Besatzungsmacht im Zuge der „Entwaffnung" des Landes konfisziert wurden. Da es außerdem nur mit erheblichem bürokratischen Aufwand möglich war an Schwarzpulver zu gelangen, blieb es in der Folgezeit ziemlich leise in Schonstett.
Erst 1980, bei der Fahnenweihe unseres Schützenvereins, als beim Festzug durch den Ort auch Böllerschützen der Umgebung in ihren schmucken Trachten zu sehen waren und ihren Salut abgaben, wurde das Interesse für das Böllern neu geweckt. Der örtliche Schützenmeister von Schonstett, Thomas Mitterer, meldete daraufhin sich und seine vier Vereinskameraden Hans Spiel, Johann Bichler, Johann Mühlberger und Hans Hainzl zum behördlich vorgeschriebenen Lehrgang für den Umgang mit Schwarzpulver an. Am 17.07.1982 war es endlich so weit, dass sie die Lizenz erhielten. Noch im gleichen Jahr wurden drei Handböller bestellt. Am Heiligen Abend 1982 haben die Böllerschützen Schonstett dann beim Christkindlschießen auf dem Irlinger Berg ihren Einstand gegeben. Seitdem haben sie sich als Unterabteilung unseres Schützenvereins etabliert und auch zahlenmäßig kräftig zugelegt. Unübersehbar, aber vor allem unüberhörbar treten sie bei festlichen Anlässen mit ihren Böllern auf und sind zu einem festen Bestandteil des öffentlichen Lebens in Schonstett geworden.